Sardinien ist nicht nur die zweitgrößte Insel im Mittelmeer, sondern auch das perfekte Reiseziel für einen abwechslungsreichen Ferienhausurlaub. Wohl nirgendwo sonst findet man diese spezielle Mischung aus kulturellen Schätzen, Gelegenheiten zum Wassersport und wunderbarer Natur. Welchen Gegenden und Sehenswürdigkeiten Du auf Deinem Sardinienurlaub unbedingt einen Besuch abstatten solltest, erfährst Du in diesem Beitrag.

Am besten mobil unterwegs

Nach Sardinien gelangst Du in wenigen Stunden mit dem Flugzeug oder mit der Fähre. Die Anreise per Fähre dauert zwar etwas länger, dafür kannst Du so mit Deinem eigenen Auto anreisen. Das Straßennetz von Sardinien ist gut ausgebaut und eignet sich bestens zum Erkunden dieser malerischen Insel. So gibt es zum Beispiel eine Küstenstraße, die einmal um die ganze Insel führt. Wer mit dem Flugzeug anreisen möchte, der kann sich allerdings auch problemlos einen Mietwagen nehmen. So ist man sehr mobil und kann die ganze Vielfalt der italienischen Mittelmeerinsel entdecken.

Feine Sandstrände und schöne Fincas

Mit dem Auto kann man am leichtesten die langen Sandstrände oder abgeschiedene Badeorte erreichen. Der weiße Sandstrand von Capriccioli im Nordosten etwa ist bestens für einen ausgedehnten Badetag geeignet. Auch Cala Luna oder La Pelosa versprechen einen tollen Strandtag für die ganze Familie. Wer es etwas menschenleerer mag, dem seien zum Beispiel die Bucht Li Mindi bei Badesi oder der Strand Cala Domestica in der Nähe von Buggerru empfohlen. Um eine angemessene Unterkunft musst Du Dir übrigens keine Sorgen machen, denn es gibt Ferienhäuser überall auf Sardinien. Eine solche Finca ist auch die perfekte Ausgangsbasis Deiner Erkundungstouren, denn von hier aus kannst Du alle Ziele der Insel in kurzer Zeit erreichen. Zudem musst Du Dir um einen Parkplatz keine Gedanken machen, und wenn Du und Deine Begleitung doch einmal eine Fahrradtour oder Wanderung unternehmen wollt, könnt Ihr gleich inmitten der unvergleichlichen Landschaft Sardiniens starten. Die vielen Hügel und Felsen verbunden mit der typisch mediterranen Vegetation machen jeden Ausflug zu einem Erlebnis.

Die Hauptstadt Cagliari

Auch ein Besuch der sardinischen Hauptstadt Cagliari lohnt sich in jedem Fall. Die Altstadt hat über Jahrhunderte hinweg verschiedene Kulturen und Baumeister gesehen und ist daher sehr abwechslungsreich. Zu den Highlights zählen einzigartige Bauwerke wie das Anfiteatro Romano, die Basilica di Nostra Signora di Bonaria oder der Dom zu Cagliari. Eine lange Shoppingmeile, die Via Roma, bietet Dir neben zahlreichen Geschäften mit vielen Restaurants auch ausreichend Gelegenheiten zu Stärkung während Deines Tagesausflugs.

Wassersport, Bootstouren und Geschichte erleben

Sardinien ist außerdem aufgrund seiner geografischen Lage sehr gut zum Surfen und Tauchen geeignet. Bei Wassersportlern sehr beliebt ist die Westküste der Insel, etwa rund um die Orte Isola Rossa und Putzu Idu. Hier finden sich auch viele Tagesverleihe und Tauchschulen für Kurzentschlossene. Auch eine Bootstour im Tyrrhenischen Meer sollte man sich nicht entgehen lassen, zum Beispiel zur Inselgruppe La Maddalena im Nordosten Sardiniens. Wem mehr der Sinn nach historischen Zielen steht, der kann zudem eine der zahlreichen romanischen oder byzantinischen Kirchen der Insel besuchen. Sie zeugen von der wechselhaften Geschichte Sardiniens, die sowohl von den Alten Griechen, dem römischen Reich und später den Arabern besiedelt war. Wer dann noch die ideale Reisezeit von Mai bis September wählen kann, dem dürfte für einen erholsamen und unvergleichlichen Urlaub auf Sardinien nichts mehr im Wege stehen.

Kategorien: Allgemein

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.