Die giftigsten Schlangen der Welt.

die giftigsten schlangen der welt

Wer Angst vor Schlangen hat, wird sich im Luxus Ressort gewiss wohler fühlen als mit dem Rucksack durch den Dschungel zu wandern. Wer die Welt bereist, trifft zwangsläufig auch auf exotische Tiere. Das ist durchaus gewollt, denn schliesslich möchte man Dinge sehen und entdecken, die man nicht jeden Tag sieht. In diesem Bericht geht es ausnahmsweise mal nicht um Reisetipps und Ideen, sondern wir sagen Euch wo es die giftigsten Schlangen weltweit gibt. Manche werden eben aufgrund jener dorthin reisen wollen, andere wiederum werden aus diesem Grund eben jene Länder und Kontinente meiden wollen. Wer übrigens der Meinung ist, wir hätten hier in Deutschland keine giftigen Schlangen, der irrt sich. Mit eben jenen, die wir Euch jetzt vorstellen, sind sie allerdings nicht zu vergleichen.

Gibt es giftige Schlangen in Deutschland?

Ja, es gibt sie. Aber bevor jetzt Panik ausbricht. Schlangen sind eigentlich scheu, zumindest unsere heimischen Schlangenarten. Sie werden nur boshaft, wenn sie sich gestört fühlen oder gereizt werden. Zu den bekanntesten einheimischen und giftigen Schlangen zählt die Kreuzotter. Während die Ringelnatter ohne Gift auskommt, ist die Kreuzotter giftig, doch für den Menschen nicht wirklich problematisch, solange man nicht durch den seltenen Biss eine allergische Reaktion bekommt. Die im Schwarzwald vorkommende Aspisviper setzt ebenfalls auf Gift, doch ebenso wie bei der Kreuzotter ist eben jenes Gift für uns Menschen nicht weiter gefährlich, solange wir keine allergische Reaktion aufweisen. Die Schlangen in Deutschland sind jedoch nichts gegen die folgenden Artgenossen weltweit.

Die giftigsten Schlangen der Welt – wo leben sie?

Während die Schlangen in Deutschland für uns eher als absolut harmlos einzustufen sind, sind jene Schlangen absolut tödlich. Giftschlangen leben auf allen Kontinenten, ihr Gift wirkt auf unterschiedlichste Weise. Auch das Verhalten der Schlangen ist völlig unterschiedlich. Manche sind durchaus aggressiv und suchen Menschennähe, andere wiederum möchten nur ihre Ruhe, so dass ein Biss durch die Schlangen meist dann passiert, wenn man zum Beispiel versehentlich auf sie tritt.

Hier sind die giftigsten Schlangen der Welt:

Eine der bekanntesten Giftschlangen dürfte die Klapperschlange sein. Der Biss einer Klapperschlange, die in den trockenen Regionen der USA oder Mexiko vorkommt, ist keinesfalls zwingend tödlich. Es gibt nicht die eine Klapperschlange, denn die Klapperschlange teilt sich in viele Unterarten von Klapperschlangen auf.

Die Black Mamba (die schwarze Mamba) dürfte nach der Klapperschlange die wohl ebenso bekannte Schlangenart sein. Das Gift der schwarzen Mamba ist jedoch deutlich tödlicher als das der Klapperschlange. Die schwarze Mamba gilt zu denn aggressiven Schlangenarten. Die schwarze Mamba lebt keinesfalls nur im Regenwald, sondern auch in der Savanne, in Felsgebieten und andernorts. Sie beisst blitzschnell zu, was sie zu einem sehr gefährlichen Räuber macht. In Süd- und Ostafrika darf man sich auf die Begegnung mit der schwarzen Mamba einstellen, denn hier ist ihr natürlicher Lebensraum.

Indien Reisende werden ebenfalls zumindest theoretisch einige giftige Schlangen antreffen. So lebt zum Beispiel die Indische Kobra hier, wie der Name schon vermuten lässt. Die Besonderheit bei der indischen Kobra ist, dass es nicht der Biss der Schlange ist, der sie so gefährlich macht, denn die indische Kobra spuckt ihr Gift. Bei dieser Schlangenart gilt also ganz besonders, dass man Abstand halten und die Augen schützen sollte.

Eine Liste gefährlicher Tiere kommt nicht ohne den Kontinent Australien aus. So auch jene Liste zu den giftigsten Schlangen. Hier gibt es gleich einiger Schlangen, die auch uns Menschen gefährlich werden können. So zum Beispiel Tigerottern, die im Süden Australiens vorkommen und auch in Tasmanien verbreitet sind. Problematisch sind jene Schlangen, deren Gift zu Lähmungen führt, vor allem, weil sie kein Problem mit der Nähe zu unseren Häusern haben. Das Gift ist allerdings nur selten tödlich.

Wir reisen von Australien weiter nach Thailand und treffen auch hier auf eine extrem giftige Schhlangenart. Der blaue Krait sucht wie seine oben genannten australischen Kollegen durchaus die Nähe zu Häusern und Dörfern, was in Thailand häufig daran liegt, dass der blaue Krait in den Reisfeldern der Dorfbewohner auf Schlangenjagd geht, denn das ist seine eigentliche Beute.

Die Todesotter verbreitet selbst nach ihrem Tod und mit ihrer gehäuteten Haut noch Angst und Schrecken. Sie ist in Australien anzutreffen. Ihr Gift führt zu Lähmung, Absterben des Gewebes und Muskelkrämpfen. Wie so oft bei Bissen durch manche Giftschlangen wird das Blutgerinnen verhindert. Das Besondere an der Todesotter ist eigentlich was andere Tiere mit ihr machen, denn einige Vögel verschönern ihre Nester mit der Haut von Todesottern, um Nesträuber abzuschrecken. Es ist doch immer wieder faszinierend, welche Geschichten die Natur schreibt.

Wir nähern uns langsam den wohl giftigsten Schlangen, die wir auf unserer schönen Welt finden werden, so darf in dieser Liste auch eine weitere Kobra Art nicht fehlen, was uns zu den Philippinen bringt, den hier lebt die philippinische Kobra. Eine der giftigsten Artgenossen unter den Schlangen. Wie die indische Kobra, spuckt auch diese Kobra ihr Gift dem Angreifer entgegen. 30 Minuten wird es wohl dauern bis Atemlähmungen zum Tod führen.

Der Inlandtaipan auch Zornschlange oder Schreckensotter genannt, übertrumpft die oben genannte indische Kobra nochmals deutlich. Der Inlandtaipan ist nicht wirklich aggressiv, doch wenn es zu einem Unfall kommt, wird das Opfer die Begegnung mit dem Tode bezahlen. Tja, wer in Australien Urlaub macht, liebt das Abenteuer das steht fest, denn hier finden sich zahlreiche der giftigsten Tiere der Welt, doch auch Vietnam, Indien, Thailand und andere asiatische Länder beherbergen einige der kriechenden Killer.

Taucher unter uns werden vielleicht diese Schlange in unserer Liste vermisst haben. Ja, auch Wasserschlangen können sehr giftig sein, doch kommt es hier nur selten zu Unfällen. Die Belcher’s Sea Snake würde wohl, wenn sie aggressiv wäre, die Liste der häufigsten Todesfälle durch Schlangen anführen, da ihr Gift unfassbar tödlich ist. Doch wenn man diese Schlange nicht bis aufs Blut reizt und Abstand hält, sollte man außer Gefahr sein.

Vielleicht nochmal fürs Protokoll. Dieser Bericht über die giftigsten Schlangen soll kein Aufruf dazu sein, die heimische Couch nicht mehr zu verlassen. Ganz im Gegenteil. Wer mit Vorsicht und Respekt auf Abenteuerreise geht, hat nichts zu befürchten. Also ab in den nächsten Flieger, hinaus in die Welt!