Die größte Insel Italiens und des Mittelmeeres hat so einiges für den Urlaubswilligen zu bieten. Neben malerischen Sandstränden und abwechslungsreichen Naturräumen kann Sizilien ebenso mit seiner Jahrtausende alten Kultur und Baugeschichte beeindrucken. Welche Orte und Sehenswürdigkeiten dieser südlich vom italienischen Festland gelegenen Insel Du keinesfalls verpassen solltest, erfährst Du hier.

Palermo und Catania

Die Landschaft Siziliens ist zunächst sehr abwechslungsreich, so finden sich hier viele unberührte Gegenden für den Outdoor-Sport und Wanderungen. Die Vulkan-Insel ist mit dem Flugzeug recht schnell erreicht, und geprägt von ihrem mediterranen Klima sowie zahlreichen Hügellandschaften. Jedoch laden auch viele wunderschöne Ortschaften zum Erkunden ein, allen voran die Hauptstadt Palermo. Die fünftgrößte Stadt Italiens lockt Besucher mit ihrem mediterranen Flair und den vielen Cafés und Restaurants in ihrer quirligen Innenstadt. Palermo bietet sehr viele Sehenswürdigkeiten wie etwa das Opernhaus Teatro Massimo, den Palazzo Reale oder den berühmten Dom der Stadt. Darüber hinaus gewährt das an der Nordküste der Insel gelegene Palermo auch einen fantastischen Ausblick über die Bucht des Tyrrhenischen Meeres. Will man eine Hochburg des römischen Barock erleben, bietet sich zudem ein Besuch des an der Ostküste gelegenen Catanias an: Die zweitgrößte Stadt der Insel liegt am Fuß des Vulkans Ätna, und ihre Altstadt ist Teil des UNESCO-Weltkulturerbes Val di Noto. Hier lässt sich ein Besuch der beinahe orientalisch anmutenden Innenstadt wunderbar mit einem Ausflug zur Gegend rund um den Ätna verbinden.

Die Gegenden der Insel erkunden

Wer die ganze Vielfalt Siziliens erleben möchte, dem sei eine Ferienwohnung als Basis für tägliche Ausflüge empfohlen. Trotz ihrer teilweise unberührten Natur ist die Insel gut touristisch erschlossen, und es finden sich Ferienhäuser in allen Größen und Preisklassen. Ob man nun einen ausgiebigen Strandtag an den malerischen Stränden von Cefalù oder Marina di Ragusa einlegen will, in der Altstadt von Syrakus shoppen oder in den Kalksteinbecken der Cavagrande del Cassibile baden möchte, mit einem Mietwagen sind alle Orte Siziliens von einem Ferienhaus aus schnell erreicht. Wer sich dabei mit der Familie eher Wanderungen und Mountainbike-Touren widmen möchte, für den sind die östlichen Regionen um den Ätna oder die Madonien-Berge besonders empfehlenswert. Da übrigens der Süden Italiens ganz allgemein als weniger wirtschaftlich entwickelt als der Norden gilt, ist hier auch für Preisbewusste immer etwas dabei.

Zeugnisse der Vergangenheit

Neben barocken Altstädten und vielen kleinen Badeorten kann man auf Sizilien auch Zeugnisse der vergangenen griechischen Besiedlung bewundern. Viele Tempel und Denkmäler aus vorchristlicher Zeit haben sich auf der Insel erhalten. So lohnt etwa der Besuch von Agrigent, dem früheren Akragas der altgriechischen Kolonisten. Die Stadt beherbergt das sogenannte Tal der Tempel, einen frei begehbaren Archäologiepark mit so eindrucksvollen Anlagen wie dem Tempel der Hera oder dem fast vollständig erhaltenem Concordiatempel. Daneben finden sich auch überall auf der Insel Bauwerke des vergangenen römischen Reiches, zum Beispiel das antike Theater in Taormina oder die Villa Romana del Casale nahe der Stadt Piazza Armerina. Ob man nun einen Familienurlaub mit viel Badespaß im Mittelmeer, einen Aktiv-Urlaub mit Rad- oder Wassersport oder eine kulturell bereichernde Auszeit erleben möchte, Sizilien hat für jeden etwas zu bieten.

Kategorien: Allgemein

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.